Beschreibung des Landkreises

 

 

Beschreibung des Landkreises

Gebietsentwicklung und Unterteilung in Ungarn heute: Land, Region, Komitat und Landkreis. Die Kompetenzbereiche des Landkreises werden durch die Planungsstatistiken des Zentralen Statistikamtes aufgezeigt. Die hier tätigen Vertreter der Verwaltung haben im Interesse der Verwirklichung von harmonisierten Entwicklungen und gemeinsamen Gebietsentwicklungsprogrammen Vereinigungen gegründet. Im Landkreis Kiskunhalas – in seinem und im Rechtsbereich des Rates für die Entwicklung des Landkreises bewegend – ist die Kiskunhalaser Vielzweck-Vereinigung tätig.

 

Örtlichkeiten und Erreichbarkeit

Die Grundlage der Statistiken für den Landkreis Kiskunhalas wird durch 9 Siedlungen gebildet: Kiskunhalas, Tompa, Kelebia, Kisszállás, Kunfehértó, Balotaszállás, Pirtó, Harkakötöny und Zsana. Im Süden des Lankreises liegt die Grenze zu Serbien. Den Landkreis kann man von Kecskemét aus über die Landstrasse Nr. 54, von Soltvadkert die Nr. 53, von Szeged über die Landstrasse Nr. 5408, von Baja über die Landstrasse Nr. 55 erreichen. Über die Eisenbahnlinie Budapest - Kelebia kann man von der Hauptstadt aus in 2,5 Stunden den Landkreis erreichen.

 

Natürliche Gegebenheiten

Der Landkreis Kiskunhalas liegt im südlichen Bereich des Kiskunsager Sandrückens, an den sich im Südwesten der Bacskaer Lössrücken anschliesst. Das Gesicht des Gebietes wird durch drei typische Landschaften bestimmt: halbbewachsene Sanddünen, Sandebenen mit hohem Schwarzerdeanteil, Grasebenen in den Dünentälern mit und ohne Teiche. Die höchste Erhebung (132 m), mit Bauernhöfen bedeckte Gegend von Kiskunhalas und eine natürliche Besonderheit ist der Sandrücken. An die ehemals weit verbreitete Wasserwelt erinnert nur  noch der sich nach Süden erstreckende Kunfehértó und der nördlich liegende Sóstó.

 

Grunddaten des Landkreises

Gebiet km2

826

Zahl Einwohner (01.01.2006)

47 840

Durch Gebietsentwicklungsplan begünstigtes Gebiet (64/2004. Regierungsgesetz)

nein

Zahl Siedlungen

Stadt

2

Gemeinde

7

Zahl der durch Gebietsentwicklungsplan begünstigten Gemeinden

5

 

Gebiet, Bevölkerung, Siedlungsdichte (1. Januar 2006)

 

 

 Auf Grund der grösseren Entfernungen im Gebiet der Tiefebene sind die dortigen Einwohner bei der der Erledigung von Amtsgeschäften (Meldeamt, Finanzen, Bildung, Kultur, etc.) wesentlich öfter auf die Nutzung von Personenkraftfahrzeugen angewiesen.

 

Demografie, Bevölkerungswanderung

Von den Einwohnern des Komitats leben 8,7% im Landkreis (nach Einwohnerzal und Verteilung Durchschnitt). Die Einwohnerschaft zieht von den kleineren Siedlungen immer häufiger weg. Die Mehrheit zieht wahrscheinlich nach Kiskunhalas rein, jedoch gibt es eine Wanderung von Kiskunhalas in andere Städte, dies erzeugt die derzeitige Stagnation im Bevölkerungswachstum. Die Folgen der Wanderung verstärken die Überalterung der Einwohnerschaft.

 

Infrastruktur und Verkehr

Der grösste Teil der an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossenen Wohnungen lässt sich in den Siedlungen von Kiskunhalas und Tompa finden.

Die Qualität des Trinkwassers, unter anderem wegen seinem hohen Arsengehalt, ist an mehreren Stellen fragwürdig. Zur Lösung dieses Problems haben sich an die 70 Siedlungen  zusammengeschlossen, um mit Hilfe der Generösität des Rates zur Entwicklung der südlichen Tiefebene aus EU-Geldern das Trinkwasser-Qualitätsverbesserungsprogramm zu starten.

Mit Ausnahme von Kiskunhalas gibt es nirgendwo ein Abwasser-Kanalnetz, hieraus folgend auch keine Abwasseraufbereitungsanlage. Im Gebiet des Landkreises wurde in jeder Gemeinde die Infrastruktur zur Gasversorgung aufgebaut. Das Stromnetz wurde mit Ausnahme der Bauernhöfe in jeder Siedlung realisiert.

Kiskunhalas – im südlichen Drittel des Sandrückens – ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Die Hauptverkehrsachse des Landkreises ist die Landstrasse Nr. 53, von wo aus die Gegenden westlich der Donau (Nr. 52), die Komitatshauptstadt (Nr. 54), sowie Baja und Szeged (Nr. 55) erreichbar sind. Im Eisenbahnverkehr ist die Nord-Süd-Achse die bestimmende Verbindung; dies folgt aus der internationalen Verbindung Budapest-Kelebia-Belgrad. Kiskunhalas ist über eine nordöstlich-südwestliche Eisenbahn-Streckenführung in Verbindung mit Kiskunfélegyházá und Baja (nur über diese Strecke kann man von Szeged nach Pecs reisen). Tompa als Strassen-Grenzübergang und Kelebia als Eisenbahn-Grenzübergang sind über den Landkreis hinaus bedeutend.

 

 

Beschäftigung, Arbeitslosigkeit

 

Quelle: Abteilung Human-Dienste des Landkreises Kiskunhalas, 2007.

 

 

Im Landkreis Kiskunhalas sind 61,8% der Beschäftigten im Dienstleistungssektor tätig. In der Industrie und im Baugewerbe bleibt die Zahl der Beschäftigten hinter dem Landesdurchschnitt zurück, jedoch übertrifft die Zahl der Beschäftigten in der Landwitschaft den Landesdurchschnitt bei weitem. Die Arbeitslosenrate im Landkreis Kiskunhalas – übereinstimmend mit der landesweiten Tendenz -  nimmt laufend zu. In dieser Betrachtung hat sich die Zahl der Schüler, die die achte Klasse nicht beendet haben, nicht wesentlich verändert, jedoch hat sich die Zahl derjenigen, die einen Berufsabschluss, einen Abschluss der Fachmittelschule oder ein Abitur erworben haben, vergrössert. Das Problem der Arbeitslosigkeit wird noch dadurch erschwert, dass ein Charakteristikum des Landkreises (vor allem für Kiskunhalas bezeichnend) ein hoher Anteil an Roma-Völkern ist.

Im Landkreis verändert sich die Arbeitslosigkeitsrate unabhängig von den Jahreszeiten und den Anforderungen der Landwirtschaft. Der bedeutende Grossteil der Arbeitslosen hat seinen Usprung bei den Roma. Die Abwanderung von Arbeitskräften aus der Siedlung ist in Kiskunhalas nicht zutreffend. Wer keine zu seiner Berufsausbildung passende Anstellung findet, versucht im Dienstleistungssektor unterzukommen.
 

Stand März 2007 Daten des Statistikamtes

%

Komitat Bács-Kiskun Arbeitslosigkeitsrate

9,5

Komitat Bács-Kiskun Beschäftigungsrate

48,2

Arbeitslosigkeitsrate landesweit

7,5

Beschäftigungsrate landesweit

51,2

 

Anzahl registrierter Arbeitsuchender und Verhältnisse im Landkreis

 (Stand 20.02.2007, Daten des Arbeitsministeriums)

Siedlung

registrierte Suchende (gesamt)

arbeitsfähige Personen (gesamt)

Anteil in Prozent*

Balotaszállás

46

1074

4.28

Harkakötöny

40

633

6.32

Kelebia

126

1844

6.83

Kiskunhalas

1386

20161

6.87

Kisszállás

127

1808

7.02

Kunfehértó

91

1527

5.96

Pirtó

47

714

6.58

Tompa

195

3178

6.14

Zsana

21

547

3.84

GESAMT

2079

31486

6.60

*Anteil – registrierte Suchende als Prozentanteil der erwerbsfähigen Bevölkerung

 

Wirtschaftstätigkeit, Dienste

Im Wirtschaftsbereich des Landkreises Kiskunhalas gibt es drei hervorhebbare Charakteristika: vielfältige landwirtschaftliche Tätigkeiten, die hauptsächlich in Kiskunhalas findbare verarbeitende Industrie und seine Rolle als Transitbereich als Ergebnis der Grenznähe.



Bedeutend im Landkreis ist die verarbeitende Industrie; daneben gibt es vielfältige Immobilien- und Wirtschaftsdienste. Desweiteren wichtig ist auch der Transport- und Logistikbereich, der mit der Transitrolle und der Grenznähe zusammenhängt. Es gibt einen starken Bereich von Baubetrieben, auch bietet der Tourismusbereich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Zu den Gegebenheiten des Landkreises gehört auch eine starke Lebensmittelindustrie, die sich mit der Herstellung von Wein, Saatgut, Hybridmais, Arzneien und Geflügelprodukten (diese werden auch exportiert) beschäftigt. Im Landkreis gibt es fast 10 000 Arbeitnehmer.

 

  

 

 

 

 

Die grössten Arbeitgeber finden sich im Handel, im Dienstleistungsgewerbe und Bereich der Lebensmittel-Getränke-Produktion. Auf der Grundlage der Gewohnheiten der alten Industriesiedlungen haben im Landkreis der Maschinenbau und die Leichtindustrie überlebt, bei den Konfektionswaren ist die Herstellung von Arbeitskleidung und Jeans hervorhebbar. Desweiteren wird die Kiskunhalaser Spitzenherstellung fortgeführt; mehrere Kleinbetriebe nehmen Auftragsarbeiten an. Im Landkreis werden Teile für die Autoelektrik hergestellt, desweiteren Kompressoren und Transformatoren. Es gibt eine Kunststoff-Wiederverwertung, Container-Produzenten und Hersteller von Holz- und Papierprodukten. Kleinere und grössere Betriebe beschäftigen sich mit Bauausführungen, Tief- und Hochbau und der Herstellung von Baustoffen.

In Kiskunhalas erstreckt sich der Gewerbepark im östlichen Teil der Stadt. In 200 Meter Entfernung befindet sich der Bahnhof, die Gleise verlaufen in unmittelbarer Nachbarschaft, im Gewerbegebiet befinden sich zusätzliche Gleise und Lagerhäuser. Im Gewerbegebiet gibt es noch freie verfügbare Flächen.

 

Landwirtschaft

Im Landkreis bietet die Landwirtschaft den Einwohnern eine bedeutende Quelle für Einkommen. Das gesamte Gebiet – mit Ausnahme von Tompa – ist als empfindliches Naturgebiet eingestuft; die Siedlungen von Kiskunhalas und Tompa sind ausserdem als nitratempfindliche Gebiete eingestuft. Wegen der Gegebenheiten der ertragsarmen Anbauflächen ist die Zusammensetzung der Anbauflächen mit einem Übergewicht aus Wald und Grasflächen charakteristisch. Bezeichnend ist die Bauernhof-Siedlungsstruktur und die überalterte Bevölkerung. Unter den Beschäftigten arbeiten zirka 1440 – legal – in der Landwirtschaft, jedoch gehen Schätzungen real von 7000 bis 9000 Beschäftigten aus, die charakteristisch auf ein bis fünf Hektar ohne schweres Gerät mit Hilfe von Dienstleistern wirtschaften; hauptsächlich wird zur Hälfte Selbstversorgung betrieben. Das Ausgeliefertsein der kleine Wirtschaftsbetriebe wird durch das Fehlen von integrierenden Vereinigungen noch verschlimmert. Weil Lagerflächen und eine solide Finanzierung fehlen, sind die Produzenten im Handel oft gezwungen, ihre Waren unter Wert zu verkaufen.

 

Fremdenverkehr

Gegebenheiten: In den Siedlungen des Landkreises ist die Bedeutung des Tourismus verglichen zu seinen Möglichkeiten bescheiden. Duch die Siedlung führen bedeutende Transitwege (Landstr. Nr 53, Nr. 55), die auch als Fremdenverkehrskorridore dienen. Obwohl der Landkreis keine grösseren Sehenswürdigkeiten besitzt, gibt es doch hier besondere Werte für die Einwohner, die auch zeigbar und erlebbar für Besucher sind. Die meisten Anziehungspunkte für den Fremdenverkehr finden sich grösstenteils in Kiskunhalas: die weltbekannte Kiskunhalaser Spitze, das jodhaltige Gesundheitswasser, die bedeutende Pferde- und Reitkultur sowie den für die Angler anziehenden Sosto.

 

 

 

 

Der Harka-to, die besondere Flora und Fauna der Sandpuszta, der zum Baden geeignete Kunfehertoer to, wie auch der Wildreichtum und die Pferdehaltung sind heraushebbar, ebenso die als Basis für den Fremdenverkehr dienenden Kultur- und Sportveranstaltungen. Um weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten zu bekommen, besuchen Sie bitte für Details die Untermenüs

Tourismus und Veranstaltungskalender.

 

Gesundheits- und Sozialdienste

Auf der Grundlage der Daten des Statistikamtes waren im Jahr 2003 im Landkreis Kiskunhalas 23 Praxisärzte ansässig. Demnach kamen auf einen Hausarzt sowohl landkreislich als auch auf Komitatsebene mehr als 2000 ständige Einwohner; dies ist um 100 Einwohner mehr als der Landesdurchschnitt.

Die Verwaltung der Stadt Kiskunhalas hat die gesundheitliche Grundversorgung – als verpflichtete Aufgabe – zwischen 6 Kinderärzten und 11 Hausärzten im freiberuflichen Verhältnis organisiert. Im Landkreis Kiskunhalas sind insgesamt 10 Hausärzte, 5 Kinderärzte, 6 Zahnärzte und 7 Kinderschutzfrauen im Rahmen der Grundversorgung des Gesundheitswesens tätig.

In Kiskunhalas ist die Zentralabteilung, die die 11 Hausarztkreise betreut; in getrennten Vereinbarungen werden die Betreuung auch in den Siedlungen von Balotaszállás, Harkakötöny, Kisszállás, Kunfehértó, Pirtó und Zsana angeboten. Tompa und Kelebia bieten derzeit diese Dienste eigenständig an. In Kiskunhalas ist mit Schwerpunktkompetenz das Semmelweis Krankenhaus angesiedelt.

Im Haushaltsplan der Verwaltung des Landkreises enthalten ist die Unterstützung von Menschen in Notsituationen; ebenso die Unterstützung von Menschen in zeitlich begrenzten Notlagen. Unter anderem werden Übergangsunterstützungen sowie Zuwendungen zur Beibehaltung der Wohnung angeboten.

Neben dem Dorf- bzw. Bauernhof-Sozialdienst werden in jeder Siedlung ein Essensdienst und ein Haushaltshilfe-Dienst betrieben; mit Ausnahme von drei Siedlungen (Harkakötöny, Kelebia, Pirtó) wird auch eine Familienberatung angeboten.

Auf dem Gebiet des Landkreises werden in 6 Siedlungen für die Senioren Wohnheime und Tagespflegedienste angeboten; Kiskunhalas bietet ausserdem Betreuung für Menschen mit leichten bis mittleren Behinderungen.

Zur Grundversorgung in der Kinderfürsorge wurde der Kinderwohlfahrtsdienst gegründet. In seinem Bereich sind neben dem Netz von Pflegeeltern auch das Pflegehaus „Familien im Wandel” angesiedelt.

 

 

Bildung - Ausbildung

 

 

 

Die Einrichtungen, die die vorgeschriebene staatliche Bildungs-Grundversorung durchführen, werden im Landkreis von den Siedlungen in Eigenregie betrieben, in zwei Fällen jedoch sind Zweck-Vereinigungen die Träger. 19 staatliche und kirchliche Kindergärten führen die Betreuung im Kleinkindbereich durch. Im Landkreis findet man in jeder Siedlung eine Grundschule. In Kiskunhalas gibt es eine kirchliche und fünf staatliche Grundschulen.

Bildung im Mittelschulbereich gibt es nur in Kiskunhalas. In der Stadt gibt es ein staatliches und ein kirchliches Gymnasium, eine staatliche Berufsmittelschule (Landwirtschaftliche, Volkswirtschaftliche und Informatik-Fachmittelschule), eine aus Mitteln des Komitats betriebene Berufsschule, eine Fachschule sowie fachschulische Fortbildungslehrgänge. Im Landkreis gibt es in Kiskunhalas und Tompa Erwachsenen-Fortbildunglehrgänge. Es gibt keine hochschulische Einrichtungen, aber an der II. Rákóczi Fachmittelschule werden akkreditierte Fachlehrgänge zum Buchhalter und Controller sowie für Assistenten der ingenieurwissenschaftlichen Informatik angeboten.

 

 

Kultur, Sport, Bürgertum  

Das kulturelle Erbe des Landkreises ist reich und gut dokumentiert. Obwohl die Gegend nicht mit Kunstdenkmälern übersät ist, versucht man die baulichen Werte und die öffentlichen Errungenschaften zu bewahren und in jeder Siedlung zu vergössern. Die früheren Werke im Kunstbildbereich des Landkreises sind die in Kirchen findbaren Fresken, Panelbilder, bemalte Glasfenster und Statuen. Die Möglichkeiten des Glaubenslebens (Kirchen, Kapellen, etc.) sind in jeder Siedlung zu finden. In Kiskunhalas und Kunfeherto finden wir auf öffentlichen Plätzen Statuen und schmückende Bauten. Im Museum von Kiskunhalas finden wir die landesweit grösste Sammlung von Thorma-Bildern. Von den bekannteren Bildern sind z.B. die grossformatigen „Die Märtyrer von Arad” und „Steh auf, Ungar”.

Bedeutend im Landkreis ist der Kreis derjenigen, die eine lebendige Volkskunst tragen und zur „künstlerischen Reichhaltigkeit” beitragen. Es gibt in den Gemeinden und in der Stadt mehrere Chöre. Es gibt eine Musikschule und eine seit mehreren Jahren bestehende Kunstschule; die Fortbildung erfolgt hier auch für Leute aus der Umgebung.

Ein Kulturhaus und eine Bücherei gibt es in jeder Siedlung, in Kiskunhalas auch ein Kino und Theater, in dem saisonal Vorstellungen gegeben werden. Neben den örtlichen Tagesblättern gibt es auch eine örtliche Radio- und TV-Station. In den Schulen holt das „sulinet” die weite Welt des Internets ins Haus. Das öffentliche Leben, wichtige Entscheidungen in der Politik (z.B. Stadtratssitzungen) werden durch die örtliche TV-Station live in einem Umkreis von 35 Kilometern ausgestrahlt. So erreicht die politische Kultur und Gemeinschaftskultur alle Bevölkerungsschichten. 

Heute haben sich aus den Festen der Landwirtschaft, der Kirche und den Feiertagen der einzelnen Siedlungen mehrere aus ihren Ursprüngen emporgehoben und werden als alte und neue Tradition weitergeführt. In Kiskunhalas wird der „Selbstauslösung” an den Feiertagen der Stadt gedacht, aus dem Weinfest wurden die Kiskunhalaser Wochen. In Harkakötöny entstanden Kötönyer Tagesfeste, in Kunfeherto der „Feherto-Sommer” mit Veranstaltungsreihen, jedoch hat jede Siedlung ihr eigenes Fest. In Kelebia wird das Karpaten-Festival seit mehreren Jahren durchgeführt. Bei diesen Feiern werden neben Ausstellungen und Märkten auch Sport- und Kulturveranstaltungen durchgeführt. Hierbei werden auch die Vertreter sowohl der einheimischen Siedlungen als auch der ausländischen Partnerstädte empfangen. Zu dieser Zeit kommen dann auch die örtlichen gastronomischen Spezialitäten zum Vorschein.

Hervorstehend sind die Sportveranstaltungen von Kiskunhalas und Umgebung, die über den Landkreis hinaus bedeutend sind (z.B. die Pferderennen, Turnturniere, etc.). Obwohl die Mittel der Verwaltung zur Unterstützung dieser Aktivitäten von Jahr zu Jahr weniger werden, besteht jedoch weiterhin grosser Bedarf bei der Beibehaltung und Durchführung der Massensportaktivitäten. Für diese Interessen werden von den Schulen, Zivilorganisationen, Klubs und der stätdtischen Verwaltung viel getan. In Zsana gibt es einen Sportklub, in Kunfeherto ein Sportlager und eine Sporthalle, in Harkakötöny eine Sportvereinigung und einen Sportplatz mit Halle. În Kiskunhalas gibt es 21 Sportvereinigungen, dazu 6 sportliche Fachverbände. Der Jugendsport steht unter der Leitung der städtischen Jugendsport-Kommission. In jeder Siedlung gibt es spezielle Tage für den Massen- und Familiensport: die „Tage der Herausforderung”, Pokalspiele, Ernte- und Strassenturniere, dazu Triathlonveranstaltungen. Neben der Unterstützung für Profi- und Spitzensportler sind die Sportveranstaltungen auch für die Allgemeinheit geöffnet.

Auf der sozialen Seite, in der Gesellschaft und bei der Vermittlung von Werten, ist die Rolle der Kleingemeinschaft essentiell. Es ist strategisch wchtig, für Entscheidung im Interesse der positiven demokratischen Machtverteilung in einem guten Verhältnis mit den Zivilorganisationen zu stehen, um die öffentlichen Aufgaben zu erledigen. Der Wille zum Zussamenschluss verstärkt sich im Zivilorganisationsbereich; die Verwaltung behandelt die Zivilorganisationen immer mehr als Partner und nicht als Klienten. Vorteilhafterweise entsteht langsam ein zivilorganisatorischer bzw. unternehmerischer Kreis, der im Interesse der kulturellen Bewahrung bzw. Entwicklung und sportlichen Unterstützung in Teilbereichen als Sponsor bzw. Mäzen auftritt. Es wächst auch die Zahl der Jüngeren, die aufgrund ihrer Ausbildung und Sprachkenntnissen fähig sind und sich geführt sehen, die europäische Kultur zu übernehmen und zu übersetzen sowie internationale Kontakte zu knüpfen.

 

Zusammenfassung:Der Landkreis als spezielles Stadtzentrum und seine Verknüpfungen in die Umgebung, geschichtliche Entwicklung, seine Ämter und Institutionen, seine Kultur. Kiskunhalas übernimmt und entwickelt das in der Vergangenheit entwickelte Kontaktnetz. Die anderen Siedlungen des Landkreises beginnen langsam ihr eigenes Profil zu entwickeln und möchten als gleichwertige Partner mitarbeiten.

Gebietsentwicklung und Unterteilung in Ungarn heute: Land, Region, Komitat und Landkreis. Die Kompetenzbereiche des Landkreises werden durch die Planungsstatistiken des Zentralen Statistikamtes aufgezeigt. Die hier tätigen Vertreter der Verwaltung haben im Interesse der Verwirklichung von harmonisierten Entwicklungen und gemeinsamen Gebietsentwicklungsprogrammen Vereinigungen gegründet. Im Landkreis Kiskunhalas – in seinem und im Rechtsbereich des Rates für die Entwicklung des Landkreises bewegend – ist die Kiskunhalaser Vielzweck-Vereinigung tätig